. .

Neuigkeiten

Altarbildverhüllung mit Günther Uecker

Während der 40-tägigen Fastenzeit vom 3. März bis zum 15. April 2017 wird in der Paul-Gerhardt-Kirche das große Altarbild des auferstandenen Christus von Gerhard Noack (1910) durch eine zeitgenössische Arbeit des Künstlers Günther Uecker verhüllt.

Die Eröffnung der Installation fand am Freitag, dem 3. März, um 18 Uhr in der Paul-Gerhardt-Kirche statt. Es sprach der Kulturbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Dr. Johann Hinrich Claussen.

Die Altarbildverhüllung kann bis Ostern jeweils sonntags von 12.00 - 16.00 Uhr besichtigt werden, außerdem zu den Gottesdienstzeiten und während der Konzerte.

Günther Uecker gilt mit seinen einzigartigen Nagelbildern und Prägedrucken als einer der großen stilbegründenden deutschen Künstler der Gegenwart. Geboren 1930 an der Ostseeküste, studiert er zunächst Malerei in Wismar und in Berlin-Weißensee. 1955 zieht er nach Düsseldorf, um bei Otto Pankok an der Kunstakademie studieren zu können. Hier entstehen seine ersten, später für ihn so typischen dreidimensionalen, weiß bemalten Reliefs aus Nägeln. Mit der Ausrichtung der Nägel und der Wechselwirkung von Licht und Schatten schafft er Werke von besonderer Dynamik, Eleganz und Expressivität. 1961 wird er
Mitglied der Künstlergruppe ZERO und gestaltet mit seinen Künstlerkollegen Heinz Mack und Otto Piene bei der documenta III den legendären Zero-Raum mit beweglichen weiß-silbernen Objekten.

Günther Uecker arbeitet disziplinübergreifend. Seine Werke sind in den Bereichen Malerei, Objektkunst, Installation, Bühnenbild und Film zu finden. Einen Höhepunkt in seinem künstlerischen Schaffen bildet der 1998 bis 2000 von ihm gestaltete Andachtsraum im Berliner Reichstagsgebäude.

Dreimal nahm Uecker mit seinen Werken an der documenta in Kassel teil, zweimal vertrat er die neue deutsche Kunst auf der Biennale in Venedig. 1974 wurde er Professor an der Kunstakademie in Düsseldorf, wo er bis 1995 unterrichtete. Uecker erhielt zahlreiche Auszeichnungen, wie z. B. das große Bundesverdienstkreuz mit Stern, den Berliner Bären u.v.a.

Die Altarbildverhüllung in der Paul-Gerhardt-Kirche ist ein Kunstprojekt der Evanglischen Kirchengemeinde Prenzlauer Berg Nord. Nach Sabine Herrmann, Michael Morgner, Felix Droese, Katharina Grosse, Thomas Florschuetz und Hannah Dougherty verdeckt in diesem Jahr Günther Uecker das bauzeitliche Altarbild des auferstanden Christus der Paul-Gerhardt-Kirche mit einem eigenem Werk.

Fr, 3. März 2017, 18 Uhr
Paul-Gerhardt-Kirche, Wisbyer Str. 7
Eröffnung Altarverhüllung
mit Günther Uecker und Pfarrer Tobias Kuske
Einführung: Dr. Johann Hinrich Claussen
Musikalische Gestaltung: Jugendvokalensemble
Prenzlauer Berg Nord unter der Leitung
von Christiane Rosiny

Di, 21. März, 19.30 Uhr
Gemeindesaal, Kuglerstr. 15
Die Altarverhüllung durch Günther Uecker
Dokumentarfilm und Diskussion
mit Pfarrerin Almut Bellmann


22.02.2017, gug