. .

Konzerte im Elias-Kuppelsaal

Eine Übersicht über alle Konzerte im Elias-Kuppelsaal finden Sie hier


Karte

Elias-Kuppelsaal

Elias-Kuppelsaal
Göhrener Str. 11 (Hinterhof) • 10437 Berlin (Tram M2, 10 Danziger Straße/Prenzlauer Allee)

Gottesdienst i.d.R. sonntags, 9.30 Uhr
(mit Kindergottesdienst)
Aktuelle Gottesdienst-Übersicht

Das Gemeindebüro Elias ist nur mittwochs am Nachmittag stundenweise ehrenamtlich besetzt.

(im Durchgang Treppe links)
Öffnungszeiten: Mi 17–19 Uhr
Tel. (030) 4 42 63 31

bitte wenden Sie sich an das Zentralbüro in der Gethsemanestr. 9
Öffnungszeiten:
Mo 13-16 Uhr
Mi 14-19 Uhr
Do 9-12 und 13-16 Uhr
Tel. 4457745

 

 

Zur Geschichte

Am 3. Juli 1910 wurde die Elias-Kirche, erbaut von Gustav Werner, ein roter Klinkerverblendbau in der Senefelderstr. 5, feierlich eingeweiht. Ihren Namen erhielt sie nach dem Propheten des Alten Testamentes (1. Könige, Kap, 17 folgende) aus der frühen israelitischen Zeit. In den Jahren 1960/61 fand eine konsequente Umgestaltung des Kirchenschiffes statt, in deren Verlauf der in neogotischem Stil gestaltete Holzaltar, die Taufe und die Kanzel einer nüchternen Sachlichkeit weichen mussten.

Nach mehr als 90 Jahren wurde dann die Kirche 2001 an das »Kinder- und Jugendmuseum« für 75 Jahre verpachtet, da die Kosten für eine notwendige umfangreiche Sanierung weder von der Gemeinde noch der Landeskirche aufgebracht werden konnten. Aus der Kirche wurde der originale Taufstein gerettet und restauriert und schmückt nun den Innenraum des Kuppelsaales. Außerdem läuten die Glocken nach wie vor jeden Tag um 12 und 18 Uhr und zu allen Gottesdiensten, die nun im Gemeindehaus Göhrener Straße 11 stattfinden, wo auch das gesamte Gemeindeleben seinen Ort hat.

Erbaut wurde das Gemeindehaus in den Jahren 1927/28 von Otto Werner (1885- 1954), der ein Gemeindezentrum in spätexpressionistischem Stil entwarf und baute. In Anlehnung an die Fassade der Kirche gestaltete er die Aussenfassade des Hauses mit rotbraunen Klinkern, und am Eingang des Hauses und der Durchfahrt schuf er spitzbogige Portale, um die Zusammengehörigkeit beider Gebäude zu betonen.

In den Brüstungen der Erker befinden sich drei vergoldete Medaillons mit den Portraits des Propheten Elias mit dem Raben (unten), der Heiligen Barbara (Mitte) und dem Erzvater Abraham (1. Mose Kapitel 12 folgende). Der Bildhauer Alfred Ehlers hat diese Figuren geschaffen. Am Gebäude im Hof befinden sich vier Terrakotta-Plastiken von demselben Künstler, die beide ein Buch oder besser eine Schriftrolle in den Händen halten. Sie werden als Repräsentanten des Alten und Neuen Testamentes gedeutet. Die Durchfahrt zum Hof ist mit einem Kreuzgratgewölbe überspannt und das Eingangs- und das Hofportal sind mit großflächigen Glastüren versehen. Die Treppe, die zum Treppenhaus führt, zeigt in ihrem Scheitelpunkt einen Christuskopf.

Das Haus erlebte eine wechselvolle Geschichte, die die kirchliche und gesellschaftliche Situation dieser Zeit widerspigelt. Bis zum Ende des 2. Weltkrieges befanden sich im Vorderhaus vier Pfarrwohnungen mit dazugehörigen Konfirmandensälen, die Küsterei und im Seitenflügel der Kindergarten und die Diakonissenstation. Der »Große« Saal – heute Kuppelsaal – wurde als Theater- und Kinosaal geplant und genutzt. Nach Kriegsende wurde das Gebäude von der sowjetischen Militäradministration requiriert. Die Redaktion der »Täglichen Rundschau« zog im Mai 1945 ein und blieb bis zum Sommer 1946. Danach wurde das Haus zum »Grand Hotel« umfunktioniert. Bis dahin durfte die Gemeinde im »Großen Saal« Gottesdienste abhalten, denn die Kirche war durch Kriegsschäden nicht benutzbar. Vom 7. bis 10. Oktober 1946 fand dort die erste Provinzialsynode statt, auf der Otto Dibelius zum Bischof der Evang. Kirche von Berlin-Brandenburg gewählt wurde. 1947 wurde das Gemeindehaus zusammen mit anliegenden Häusern der Göhrener Straße durch sowjetische Dienststellen beschlagnahmt und erst im Januar 1952 der Gemeinde zurückgegeben.

Heute befinden sich hier Mietwohnungen, Gemeindesäle, Büroräume und der Ev. Kindergarten. Das Zentrum des Gemeindelebens ist der mit Kupfer gedeckte Kuppelsaal, ein Rundbau mit Bühne und zur Hofseite hin mit bleiverglasten, gelblich getönten Fenstern. Den oberen Abschluss der Kuppelschale bildet das Oberlicht, das aus Glassegmentscheiben zusammengesetzt ist und den Raum in ein warmes Licht taucht.

Die erste umfassende Renovierung erfolgte in den Jahren 1973/74 und eine erneute grundlegende Sanierung mit der Wiederherstellung des Saals in den Originalfarben wurde in den Jahren 2003/2004 möglich. Nun erstrahlt der Saal wieder in seiner ursprünglichen Gestalt und auch das in den Kriegswirren verloren gegangene goldene Kreuz mit der Weltkugel schmückt wieder den Dacherker vorn an der Kuppel. Das Gemeindehaus mit seinem wunderschönen Kuppelsaal wird das ganze Jahr über in vielfältiger Weise genutzt. Alle Gottesdienste, Taufen und Trauungen, Konzerte und viele festliche Veranstaltungen finden im Kuppelsaal statt und in den Gemeinderäumen herrscht reges Treiben. Die Kinderarbeit hat hier ihr Zuhause, verschiedene Gemeindekreise, der Elias-Chor und viele andere Aktivitäten finden in den Räumen statt. Die Großzügigkeit und Zweck-mäßigkeit des Gebäudekomplexes ermöglichen ein buntes und vielgestaltiges Gemeindeleben ganz unterschiedlicher Menschen, Gruppen und Generationen und bieten vielen Gästen Raum.