. .

Kontakt

Weitere Informationen erhalten Sie per Mail: cochabambaping@ekpnpong.de

Nächstes Treffen

19.06.2018
18.00 Uhr bis ca. 20 Uhr
im Gemeindehaus Kuglerstr. 15, parterre rechts
Auch neue Unterstützer sind herzlich willkommen.

Spendenkonto

KG Prenzlauer Berg Nord
IBAN: DE27 5206 0410 6303 9955 69
Evangelische Bank
BIC: GENODEF1EK1
Verwendungszweck: COCHABAMBA

 

 

Partnerschaft und Hilfe für COCHABAMBA konkret

Bolivien gehört zu den ärmeren Ländern der Welt. Cochabamba ist die viertgrößte Stadt in Bolivien.
SCHON SEIT 30 JAHREN gibt es eine Partnerschaftsinitiative unserer Gemeinde, die ein Zeichen setzt und den Menschen vor Ort in ihrer Not hilft: der "FREUNDESKREIS COCHABAMBA".

Wir unterstützen die medizinische Behandlung in finanzieller Armut lebender Menschen im Hospital Harry Williams und die mobile Arbeit des Hospitals in den Stadtrandgebieten Cochabambas, wo neben medizinischer Hilfe auch allgemeine Lebensberatung und Hilfe zur wirtschaftlichen Selbsthilfe geboten wird.

Sie können unser Projekt unterstützen:

- Mit dem Kauf fair gehandelter Produkte im Basar in Paul-Gerhardt und Gethsemane

- Durch Spenden an den Freundeskreis (siehe Spendenkonto rechts)

- Durch Ihre Mitarbeit (auch nur einmalig) bei Aktionen für COCHABAMBA konkret

Den Flyer zum Freundeskreis COCHABAMBA können Sie sich hier herunterladen.

Kurzbericht aus Cochabamba - der Klinikbus fährt wieder

Nach fast zwei Jahren gab es wieder einen Besuch von drei Mitgliedern unseres Freundeskreises in Cochabamba, und es gibt eine sehr gute Nachricht: Der Klinikbus fährt wieder zu den bedürftigen Patienten und jungen Müttern mit ihren Kindern in den Vororten von Cochabamba. Der Austausch des Motors, für die unser Freundeskreis Geld gespendet hat, ist abgeschlossen.

Der Bus hat vier Kabinen: das Fahrerhaus, einen Raum für die Zahnärztin, einen Raum mit Liege und Stuhl für Untersuchungen, einen Raum für die Krankenschwester. Der „Warteraum“ befindet sich vor dem Bus. Dort werden Hocker aufgestellt, die als Stapel mitgebracht werden.

Zu den Behandlungen kommen meistens Frauen bis 40 Jahre und dazu viele Kinder. Den Frauen wird neben der Behandlung gezeigt, wie sie in Handarbeit Taschen selbst herstellen können, um sie auf dem Markt in Cochabamba zu verkaufen. So können sich die teilweise alleinerziehenden Frauen ein kleines eigenes Einkommen erarbeiten.

Der Bus fährt regelmäßig wochentags von 14 bis 18 Uhr in verschiedene Stadtteile. Zu der Zeit sind die meisten Männer arbeiten. Dr. Jorge Fernandez, der im Herbst 2017 zum Jubiläum "30 Jahre Partnerschaft" wieder bei uns in Berlin war, ist sowohl Arzt als auch Fahrer des Busses.

Er ist Allgemeinmediziner, kümmert sich aber auch um Frauenkrankheiten einschließlich der Krebsvorsorge. Außerdem berät er Patienten zu Diabetes und bestimmt Blutwerte.

Zusammengefasst: Die Reise ins ferne Bolivien war ein voller Erfolg und hat sicher dazu beigetragen die Freundschaft zwischen dem Harry-Williams Hospital in Cochabamba und dem Freundeskreis der EKPN zu stärken.

Bitte Termine im Herbst schon mal vormerken, wir freuen uns über alle, die mitmachen:

Am 29.09.2018 (Samstag) wird der
125. Jahrestag der Einweihung der Gethsemanekirche begangen.

Wir haben uns angemeldet, dabei einen Stand zu besetzen, an dem zum Nutzen unseres Cochabamba-Projektes gehandelte Produkte, sowie Getränke (auch Kaffee und Tee) und zu bestimmten Zeiten auch frische Waffeln verkauft werden.

Eine reichliche Woche später,
am Sonntag, dem 07.10.2018, ist Erntedankfest.
Und erstmalig liegt der der jährliche COCHABAMBA-Tag, an dem wir für alle über unsere Partnerschaft berichten, auch an diesem Tag.