. .

Kontakt

Weitere Informationen erhalten Sie per Mail: cochabambaping@ekpnpong.de

Nächstes Treffen

19.06.2018
18.00 Uhr bis ca. 20 Uhr
im Gemeindehaus Kuglerstr. 15, parterre rechts
Auch neue Unterstützer sind herzlich willkommen.

Spendenkonto

KG Prenzlauer Berg Nord
IBAN: DE27 5206 0410 6303 9955 69
Evangelische Bank
BIC: GENODEF1EK1
Verwendungszweck: COCHABAMBA

 

 

Partnerschaft und Hilfe für COCHABAMBA konkret

Bolivien gehört zu den ärmeren Ländern der Welt. Cochabamba ist die viertgrößte Stadt in Bolivien.
SCHON SEIT 30 JAHREN gibt es eine Partnerschaftsinitiative unserer Gemeinde, die ein Zeichen setzt und den Menschen vor Ort in ihrer Not hilft: der "FREUNDESKREIS COCHABAMBA".

Wir unterstützen die medizinische Behandlung in finanzieller Armut lebender Menschen im Hospital Harry Williams und die mobile Arbeit des Hospitals in den Stadtrandgebieten Cochabambas, wo neben medizinischer Hilfe auch allgemeine Lebensberatung und Hilfe zur wirtschaftlichen Selbsthilfe geboten wird.

Sie können unser Projekt unterstützen:

- Mit dem Kauf fair gehandelter Produkte im Basar in Paul-Gerhardt und Gethsemane

- Durch Spenden an den Freundeskreis (siehe Spendenkonto rechts)

- Durch Ihre Mitarbeit (auch nur einmalig) bei Aktionen für COCHABAMBA konkret

Den Flyer zum Freundeskreis COCHABAMBA können Sie sich hier herunterladen.


Nächstes Treffen
am 19.06.2018
18.00 Uhr bis ca. 20 Uhr
im Gemeindehaus Kuglerstr. 15, parterre rechts
Auch neue Unterstützer sind herzlich willkommen.

Gern erinnern wir uns an die letzten Monate und planen auch weiter bis zum Herbst 2018

A – Gäste aus Cochabamba im Herbst 2017
1. Der Besuch der Gäste aus Cochabamba hat unser gegenseitiges Kennen sehr vertieft.
2. Im Krankenhaus Ludwigsfelde gibt es eine Fachabteilung Diabetes. Eine Fachtagung zu Diabetes in Deutschland und Südamerika bildete den Beginn eines künftigen Erfahrungsaustausches mit Cochabamba.
3. Die Gäste konnten viele Partner in kirchlichen und anderen Einrichtungen treffen.
4. Insgesamt hat dieser Besuch inklusive der Reiskosten ca. 5.000 Euro gekostet.
5. Davon haben wir als Freundeskreis reichlich 700 Euro aufgebracht. Für Knapp 4.300 Euro wurden Förderungsanträge gestellt, und wir haben die Förderung auch bekommen.
 
B Basare in der Paul-Gerhardt-Kirche und in der Gethsemanekirche
1. Die Basare finden in beiden Kirchen je einmal pro Monat zu den Gottesdiensten statt.
2. Die Basare haben eine doppelte Bedeutung, einerseits nehmen wir Geld ein für das Hospital. Andererseits machen wir das Hospital bekannt und werben für Geldspenden.
 
C – Reparatur des Klinik-Busses, Krankenhaus-Technik
1. Das Geld für die Reparatur konnten wir beschaffen und überweisen.
2. Es gibt noch keine Meldung, dass die Reparatur wirklich abgeschlossen ist.
3. Auch mit dieser Reparatur wird der Bus nach weiteren 5 Jahren soweit verbraucht sein, dass dann ein neuer Bus für ca. 60.000 Euro beschafft werden müsste.
4. Ein großes Desinfektionsgerät in der Klinik ist so weit abgenutzt, dass beim Desinfizieren nur noch 90% der Erreger abgetötet werden können. 10% verbleiben leider an den desinfizierten Materialien.
Weder das Hospital noch die Heilsarmee-Zentrale haben das Geld für ein neues Gerät. Im Moment ist keine Lösung in Sicht.
              
D – Bitte Termine im Herbst schon mal notieren,
Wir freuen uns über alle, die sich Zeit nehmen zum Mitmachen.
 
Am 29.09.2018 (Samstag) wird der
125. Jahrestag der Einweihung der Gethsemanekirche begangen.

Wir haben uns angemeldet, dabei einen Stand zu besetzen, an dem zum Nutzen unseres Cochabamba-Projektes gehandelte Produkte, sowie Getränke (auch Kaffee und Tee) und zu bestimmten Zeiten auch frische Waffeln verkauft werden.

Eine reichliche Woche später,
am Sonntag, dem 07.10.2018, ist Erntedankfest.
Und erstmalig liegt der der jährliche COCHABAMBA-Tag, an dem wir für alle über unsere Partnerschaft berichten, auch an diesem Tag.